Michaela Huber Nachtcafe SRW Baschi Bender

Michaela Huber

Psychologische Psychotherapeutin

Michaela Huber ist Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin, Ausbilderin in Traumatherapie und Autorin zahlreicher Fachbücher. Als Expertin ist sie immer wieder in  TV-Formaten zu sehen, berät Politiker*innen, Organisationen und Verbände. Sie erhielt als erste Frau außerhalb der USA und als erste Deutsche für ihre Forschungen und Fachveröffentlichungen den international renommierten International Distinguished Achievement Award. Ihr wurde der Pappenheimpreis für ihren internationalen Einsatz zur Verbesserung der Situation von Frauen mit einer dissoziativen Identitätsstörung verlieren. Das  Bundesverdienstkreuz erhielt Michaela Huber für ihr internationales Engagement für schwer traumatisierte Menschen, für den Aufbau von Psychotrauma-Zentren und für die internationale Vernetzung von Kolleg/innen, die mit traumatisierten Menschen arbeiten. 

Internationale Expertenempfehlung zur Behandlung der Dissoziative Identitätsstörung PDF und www.degpt.de

Anstehende Veranstaltungen der MH Akademie

MH Akademie

Live-Veranstaltungen & Seminare mit Michaela Huber, Psychologische Psychotherapeutin

Erfahren Sie mehr über die Seminare und Webinare der MH Akademie Michaela Huber PPT rund um die Themen Trauma, Supervision, Dissoziation und vielen mehr.

Komplextrauma und Dissoziation erkennen und verstehen
Der Umgang mit schwer und komplex traumatisierten Menschen ist eine Herausforderung. Doch wer aus Unerträglichem kommt braucht zwingend achtsame und individuell adaptierte Unterstützung.
Mehr erfahren
Supervision 2022
Das Webinar zur Supervision 2022 findet am 12. August 2022 statt.
Mehr erfahren
Hypnotherapeutische Möglichkeiten und Affektmodulation
Dysfunktionale Bindungsprinzipien bei Familien, die von Verwahrlosung, Bindungstrauma und Misshandlung gekennzeichnet sind.
Mehr erfahren
Supervision 2022
Das Webinar zur Supervision 2022 findet am 14. September 2022 statt.
Mehr erfahren
Arbeit mit Täterintrojekten bei Komplextrauma
Was tun, wenn therapeutische Fortschritte im Innern einer KlientIn immer wieder boykottiert werden? Wenn jede Bemühung in eine positive Richtung von destruktiven Gedanken, Gefühlen und Handlungen konterkariert wird?
Mehr erfahren
Voriger
Nächster

Aktuelles

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
Abdeckung für MH Michaela Huber
6,046
MH Michaela Huber

MH Michaela Huber

Michaela Huber ist approbierte Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin und Ausbilderin in Tra

Auf Facebook kommentieren

Wenn es denn ein Umfeld gibt.....

Die Scham ist eine grosse Schwäche, die viel Energie abzieht! Diese zu überwinden ist der erste wichtige Schritt! Freundinnen, Therapeutinnen, Pfarrerinnen, Ärztinnen.....Menschen die Vertrauen ausstrahlen!

Erklären Sie das bitte den Doktoren und Experten .

View more comments

"Wer ein Trauma nicht realisiert ist gezwungen es zu wiederholen oder zu reinszenieren."

Das #Format ZDF, 37 Grad, hat eine spannende Themenwoche: Trauma, DIS, PTBS.

Seit 40 Jahren forsche, referiere und bilde ich zu diesem Thema Ärzte und Therapeuten aus.
Wichtig ist für Betroffene und Angehörige von Betroffenen zu verstehen, was ist ein Trauma, wie entsteht dies, warum ist es wichtig, sich mit dem Grund eines Trauma auseinander zu setzen und was sind transgenerationale Traumata.

#zdf #37grad #Trauma #ptbs #dis #michaelahuber
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Wer ein Trauma nicht realisiert ist gezwungen es zu wiederholen oder zu reinszenieren.  Das #Format ZDF, 37 Grad, hat eine spannende Themenwoche: Trauma, DIS, PTBS.  Seit 40 Jahren forsche, referiere und bilde ich zu diesem Thema Ärzte und Therapeuten aus. 
Wichtig ist für Betroffene und Angehörige von Betroffenen zu verstehen, was ist ein Trauma, wie entsteht dies, warum ist es wichtig, sich mit dem Grund eines Trauma auseinander zu setzen und was sind transgenerationale Traumata.  #zdf #37grad #Trauma #ptbs #dis #michaelahuberImage attachmentImage attachment

Auf Facebook kommentieren

ja, sich darin zu verstehen, es dann verarbeiten zu können, hilft sich darin anzunehmen und seinen weg weiterzugehen, -ohne familie-weil sie weiter nicht bereit sind irgendetwas aufzuarbeiten und zu reflektieren und so weiter das alte kranke verhalten einfordern... das ist der preis für entwicklung. die freiheit und souveränität ist der lohn..❤️

Sehr geehrte Fr. MH Michaela Huber, wie arbeiten Sie mit dem Thema Wiederholungszwang ohne dabei in Schuldinduktion abzugleiten? Ich finde die Formulierung der Wiederholung oder Re-Inszenierung nicht gut und speziell bei PatientInnen die sich eh mit der Zuordnung der Verantwortung zum Täter quälen sorgt sie für unangemessene Schuldgefühle.

View more comments

Vor 1 Jahr warnten bereits LKA, UBSKM und EUROPOL vor den steigenden Missbrauchsfällen in Deutschland. Jetzt sind die Zahlen wieder gestiegen. Wir müssen genauer hinhören und hinsehen, wenn Kinder sich zurückziehen, verändern, ihren Körper verstecken, auffällig still oder aggressiv werden. Eltern brauchen Unterstützung. Finanzieller Art und sozial. Die gesellschaftliche Zerstörung der Familie hat mit zur Folge, dass helfende Großeltern ebenso fehlen, wie wichtige Paten. Es bedarf daher neuer Struktuten. Zudem Beratungsstellen dürfen weder wegen Pandemien schließen, noch deren Mitarbeiter Angst haben in Brennpunktvierteln Präsenz zu zeigen. Jugendämter, Sozialarbeiter und Lehrer müssen dringend umfassend geschult werden, warum Kinder, die verwahrlosen, misshandelt und missbraucht werden ein festes Bindungssystem zu den Tätern haben. Je schwieriger die Politik die Lebensumstände für junge Familien machen, desto mehr werden diese Zahlen steigen. Kinder sind keine Kollateralschäden ideologisierter Politik. Wir dürfen kein Kind zurücklassen. #Misshandlung #Verwahrlosung #Missbrauch #Michaelahuber ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Vor 1 Jahr warnten bereits LKA, UBSKM und EUROPOL vor den steigenden Missbrauchsfällen in Deutschland. Jetzt sind die Zahlen wieder gestiegen. Wir müssen genauer hinhören und hinsehen, wenn Kinder sich zurückziehen, verändern, ihren Körper verstecken, auffällig still oder aggressiv werden. Eltern brauchen Unterstützung. Finanzieller Art und sozial. Die gesellschaftliche Zerstörung der Familie hat mit zur Folge, dass helfende Großeltern ebenso fehlen, wie wichtige Paten. Es bedarf daher neuer Struktuten. Zudem Beratungsstellen dürfen weder wegen Pandemien schließen, noch deren Mitarbeiter  Angst haben in Brennpunktvierteln Präsenz zu zeigen. Jugendämter, Sozialarbeiter und Lehrer müssen dringend umfassend geschult werden, warum Kinder, die verwahrlosen, misshandelt und missbraucht werden ein festes Bindungssystem zu den Tätern haben. Je schwieriger die Politik die Lebensumstände für junge Familien machen, desto mehr werden diese Zahlen steigen. Kinder sind keine Kollateralschäden ideologisierter Politik. Wir dürfen kein Kind zurücklassen. #Misshandlung #Verwahrlosung #Missbrauch #MichaelahuberImage attachmentImage attachment

Auf Facebook kommentieren

Das grosse problem ist ja viel auch das die eltern der kinder es nicht wahrhaben wollen das die kinder missbraucht werden und dann einfach die augen schliessen und nicht handeln, genau aus dem grund weil solche übergriffe fast immer aus dem engsten umfeld kommen, das heist grosseltern, onkels, tanten und so weiter, die eltern würden dan sagen das ihr vater oder bruder oder was auch immer sowas doch nie tun würden, und dan bleibt es jahrelang unentdekt und die täter können oftmals noch jahrelang damit weitermachen🤷‍♀️und beim jugendamt genau das selbe, ma hört einige geschichten was da so alles erschrekendes passiert!!

Und selbst wir als erwachsene Betroffene erhalten im Nachgang auch viele viele Jahre später keine Unterstützung, weder von der Krankenkasse, noch Sozialämter. Den Kampf den wir viele Jahre unschuldig führen mussten, führen wir auf andere Weise weiter, damit aus einem Überleben ein bisschen Leben werden kann. Nur oft ist der Preis für den weiteren Kampf mit Behörden einfach viel zu hoch - ein Leben was nie begonnen hat, darf danach auch nicht existieren. Und solange in diesen Behörden Mitarbeiter sitzen, die nicht ansatzweise nachvollziehen können, wie ein reines tägliches Überleben aussieht, die Politik nichts tut, kann es nicht besser werden. Wenn man zu schwach ist und zu ständigen Rechtsfertigungen gezwungen und ja selbst Unterstellungen durch Behörden ausgeliefert ist, was zu Zusammennbrüchen führt, ist das katastrophal, einschüchternd, führt zu noch mehr Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Selbsthass, massiven Ängsten usw. Finanziell auch noch ruiniert. Wenn wir Opfer nicht einmal einen Therapeuten finden, weil die sich mit uns überfordert fühlen, wenn man auf einen stationären Therapieplatz Monate oder sogar Jahre warten muss und örtliche Psychiatrien retraumatisieren, weil sie keine Erfahrungen haben oder Personal fehlt, dann mache ich mir ehrlich gesagt grosse Sorgen, um die die vom "System noch gar nicht erfasst sind" und zukünftig Hilfe benötigen. Wenn das System jetzt schon nicht in der Lage ist oder sein möchte Hilfe zu leisten, dann wird es mit einer dramatischen Zunahme der Betroffenen nicht anders. "Man möchte allen gerne helfen, aber es darf bitte nichts kosten"! Prävention, Hinschauen und sofortiges Handeln wäre mit Sicherheit effektiver und günstiger, aber auch da muss erst investiert werden, es scheint aber alles zu teuer zu sein - ein Kinderleben ist zu teuer und wir diskutieren über das 9 Euro Ticket - erbärmlich! Nach dem Motto "Geiz ist geil und wir können auch nicht jeden retten" - wenn es nicht tatsächlich so wäre, dann könnte ich den Satz tatsächlich als zynisch oder sarkastisch bezeichnen.

Viel zu tun und sicherlich nicht leicht, alle Beteiligten langfristig zu motivieren! Alles Gute!

Ich denke ,dass alle die sich damit beschäftigen,wissen ,dass diese Verbrechen zum größten Teil, aus der Familie und dem Umfeld kommen? Und sorry ,wenn jemand in seelischer oder finanzieller Not ist, dann muss er das an seinen Kkndern auslassen? Und noch dazu die sexuelle Seite? Ich werde so wütend wenn ich so etwas lese. Manchmal klingt das fast wie Verständnis oder Entschuldigung. NEIN,FÜR SOWAS GIBT ES KEINE !!!

dann läuft es ja genau wie die Politik es möchte! Wenn sie es nicht wollte, dann wäre es jetzt nicht so - den Artikel 6 gibt's im Grundgesetz ja schon länger... 🙁

View more comments

Heute Abend, #ZDF, Ich bin viele. 
#multiplepersönlichkeit #dis #dissoziation #michaelahuber

Auf Facebook kommentieren

So viel Unterstützung bekommen doch die wenigsten... Frage mich allerdings auch, ob das so gut ist, wenn alle Bedürfnisse der Kleinen von Außen gestillt werden?

Vielen Dank für ihrer wunderbare Arbeit Frau Huber.

Die Kommentare sind teilweise widerlich... Von "Fake" über "die Anteile sind verstorbene Seelen" bis zu "Frau Huber und ihre Verschwörungstheorien" (der Teil wurde mittlerweile entfernt)....

Interessante und informative Doku, da ich bis vor der Doku noch nicht wusste, dass es Systeme gibt, wo alle Persönlichkeiten den gleichen Namen haben. Allerdings zeigt diese Doku wieder nur die Seite von DIS-Patienten, die häufig switchen und viel Hilfe im alltäglichen Leben benötigen. Es gibt aber auch Menschen mit DIS, die ihren Alltag mit Beruf und allem normal nachgehen können und wo die Wechsel der Persönlichkeiten sehr selten stattfindet. Von daher wäre es ein Kritikpunkt meinerseits von den bisherigen Dokus zum Thema DIS.

Hätte man sich mehr von erhoffen können…

Sehr interessant, danke

Viell.klappt es hier und Fr.Huber würde antworten.Wäre so schön gewesen.LG

Das ist aber sehr kurz für dieses Thema 🧐

ohh, muss die gute jetzt auch 12 mal steuern zahlen? 🤔

Ich habe lieber einen Heimat Film gesehen!

Wie schrecklich muss das sein?

Das war faszinierend

View more comments

Ihr lehrer trieb sie in die prostitution

Ihr Lehrer trieb Sie in die Prostitution

Von Lena Stallmach (Text) und Anja Lemcke (Illustrationen)

Quelle: Neue Bürcher Zeitung ( 29. August 2020)

Interview mit Michaela Huber

YouTube-Podcast #95 von Verena König

DAS! mit Psychotherapeutin Michaela Huber

Als Psychotherapeutin und Trauma-Expertin hilft Michaela Huber telefonisch und unterstützt Menschen in der Corona-Krise.

Bei DAS! spricht sie darüber, wie Ängste bewältigt werden können.

Bücher & Veröffentlichungen

Aus vielen Ichs ein Selbst?

Michaela Huber, Elisabeth Kernen, Thorsten Becker

Trauma, Dissoziation und Identität
Was sind die Folgen emotionaler, körperlicher oder sexualisierter Gewalt?

Was wird aus Menschen, die frühe Verluste und Gewalt erleiden mussten? Und die diese fundamental erschütternden Erfahrungen durch strukturelle Dissoziation abspalten mussten?
Was bedeutet es, wenn jemand keine einheitliche Identität entwickeln konnte, sondern „Viele“ wurde?

Unter folgendem Link können Sie das Buch bestellen:

Opfer oder Mittäterinnen? Grausame Mütter und das lange Leiden der Kinder

Missbrauchsfall von Staufen

Aktueller Artikel in Stern-Online:

Der Missbrauchsfall von Staufen zeigt überdeutlich, dass auch Mütter über Jahre ihre eigenen Kinder grausam quälen können. Doch es gibt Mittel und Wege, dass sich solche Taten nicht wiederholen.

Eine Analyse von Michaela Huber

Der innere Ausstieg

von Michaela Huber mit Illustrationen von Janina Röhrig

2018 bei „Books on Demand“ erschienen (ISBN-13: 9783752821482).

Die Hardcover-Ausgabe hat 352 Seiten und ist für 39 Euro unter anderem hier erhältlich.

Vorträge und Workshops

von und mit Psychotherapeutin Michaela Huber​

als CD und DVD erhältlich bei Autitorium Netzwerk

Neuerscheinungen 2016

Der geborgene Ort

(Hrg.) Michaela Huber

Sicherheit und Beruhigung bei chronischem Stress. Die sechs im Buch enthaltenen Übungen finden sich – von Michaela Huber selbst gesprochen – auch auf der beiliegenden CD.

Junfermann  2016 (17,90 Euro) 
ISBN: 978-3-95571-053-8

Transgenerationale Traumatisierung

Michaela Huber & Reinhard Plassmann (Hrsg.)

Jede Generation gibt der nächsten emotionale Erfahrungen auf verschiedenen Wegen weiter – die positiven wie die negativen. Auch traumatische Erfahrungen aus Krieg und anderen Gewaltzusammenhängen sind mit der sie direkt erlebenden Generation noch lange nicht ausgestanden. … 

(Hrg) Michaela Huber, Reinhard Plassmann
ISBN: 978-3-87387-916-4  (30,00 Euro)

Michaela Huber Bücher & Seminare

Bücher

Seminare - Fortbildung - Supervision

de_DE