Michaela Huber Nachtcafe SRW Baschi Bender

Michaela Huber

Psychologische Psychotherapeutin

Michaela Huber ist Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin, Ausbilderin in Traumatherapie und Autorin zahlreicher Fachbücher. Als Expertin ist sie immer wieder in  TV-Formaten zu sehen, berät Politiker*innen, Organisationen und Verbände. Sie erhielt als erste Frau außerhalb der USA und als erste Deutsche für ihre Forschungen und Fachveröffentlichungen den international renommierten International Distinguished Achievement Award. Ihr wurde der Pappenheimpreis für ihren internationalen Einsatz zur Verbesserung der Situation von Frauen mit einer dissoziativen Identitätsstörung verlieren. Das  Bundesverdienstkreuz erhielt Michaela Huber für ihr internationales Engagement für schwer traumatisierte Menschen, für den Aufbau von Psychotrauma-Zentren und für die internationale Vernetzung von Kolleg/innen, die mit traumatisierten Menschen arbeiten. 

Internationale Expertenempfehlung zur Behandlung der Dissoziative Identitätsstörung PDF und www.degpt.de

Aktuelles

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
Cover for MH Michaela Huber
2,606
MH Michaela Huber

MH Michaela Huber

Michaela Huber ist approbierte Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin und Ausbilderin in Traumabehandlung

Spektrum der Wissenschaft hat mich zum Thema "Dissoziation" interviewt. Gemeinsam mit meiner Kollegin Yolanda Schlumpf, Neurologin, versuchten wir diese komplexen Inhalte so zu erläutern, dass diese einem breiten (Fach-)Publikum verständlich wird. Wichtig vor allem für Betroffene und Angehörige. Auch die Forschungsarbeiten von Simone Reinders, Neurowissenschaftlerin, kommen hier gewichtig zu Wort. www.spektrum.de/news/wie-eine-gespaltene-persoenlichkeit-entsteht/1964578
#spektrumderwissenschaft #dis #dissoziation #michaelahuber #mhichaelahuber #yolandaschlumpf #neurologin #neurowissenschaft #simonereinders
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Spektrum der Wissenschaft hat mich zum Thema Dissoziation interviewt. Gemeinsam mit meiner Kollegin Yolanda Schlumpf, Neurologin, versuchten wir diese komplexen Inhalte so zu erläutern, dass diese einem breiten (Fach-)Publikum verständlich wird. Wichtig vor allem für Betroffene und Angehörige. Auch die Forschungsarbeiten von Simone Reinders, Neurowissenschaftlerin,  kommen hier gewichtig zu Wort. https://www.spektrum.de/news/wie-eine-gespaltene-persoenlichkeit-entsteht/1964578
#spektrumderwissenschaft #dis #dissoziation #michaelahuber #mhichaelahuber #yolandaschlumpf #neurologin #neurowissenschaft #simonereinders

Auf Facebook kommentieren

Ein sehr guter Artikel, vielen Dank dafür 🍀

Ein sehr interessanter Artikel, der gut verständlich in die Materie einführt und gleichzeitig nicht mit Sensationslust spielt oder Betroffene als minderbemittelte oder völlig verwirrte Personen darstellt. Zu häufig wird lediglich defizitorientiert berichtet, weshalb ich es sehr lobenswert finde, dass dies in diesem Artikel nicht der Fall ist. Ebenfalls wird nicht pauschalisiert, was ich allerdings bei einem Artikel, welcher mitunter Ihrer Expertise unterliegt auch nicht erwartet hätte.😉 Erneut: Gute Arbeit!😊

Dankeschön für Ihre Arbeit mit DIS Menschen….👍🏻😢👍🏻😢👍🏻

www.youtube.com/watch?v=MMIqtgbWfLU via : D.I.S.Ding, ( ein Kanal, der auch für Menschen mit "nur" Komplexer Posttraumatischer Belastungsstörung wertvolle Informationen vermittelt ) www.youtube.com/user/MajTiIng/videos

Und dann gerät man an eine Therapeutin,die sagt:"Machen Sie sich keine Sorgen,wir machen "die weg"....als in das ginge

View more comments

Die #Verwahrlosung von #Kindern, psychische und physische #Gewalt durch empathielose, aber auch narzistisch gestörte und sadistische #Bezugspersonen nehmen massiv zu. Laut #UBSKM, #BKA und #Europol auch die sexuelle Ausbeutung. #niemandenzurücklasse. Wir müssen hinsehen, es benennen und den Kindern zeigen, dass es ein anderes Leben gibt. In dem sie willkommen sind, ernst genommen, liebevoll begleitet werden. Wenn wir darin Verbündete werden, jeder in seinem Umfeld das bestmögliche für Kinder tut, verändern wir die Welt. Unsere Kinder sollten uns dies wert sein. #Michaelahuber #kinderschutz #präventio #mhmichaelahuber"Das merkt doch keiner...“

Richard ist 5 Jahre alt und hat im Kindergarten schon zwei Mal versucht sich umzubringen: er hat den Gurt seines Rucksacks an dem Kleiderhaken der Kindergarderobe befestigt. Dann hat er versucht, seinen Kopf durchzustecken, um sich zu strangulieren. Die Erzieherinnen sind entsetzt und sprechen mit den Eltern, die dies als „Kinder-Quatsch“ abtun; schließlich meldet die Kindertagesstätte eine Kindeswohlgefährdung beim Jugendamt; so kommt Richard zu uns. Er ist zurückhaltend, motorisch unruhig, sehr sprunghaft. Richard erzählt zu Hause sei alles „ganz toll“, niemals gebe es Streit oder Ärger; dabei läuft er unruhig hin und her. Das mit dem Rucksack, das wäre doch nur „Kinder-Quatsch"...

Wieder einmal geht es darum, Beziehung aufzubauen, Richard zu lassen, ihm Raum zu geben, jedoch seine nonverbale Ausdrucksweise zu beobachten.

Richard lässt zunehmend Nähe zu; und dann erzählt er von seinem Vater, der ihn „dumm“ findet, „zu blöd für alles“, von seiner Mutter, die „immer meckert und schreit“ und von Mama und Papa, die sich immer wieder neue Bestrafungen für ihn ausdenken: so sperren sie ihn über Stunden in sein Zimmer, und wenn er Pipi muss, hat er eben Pech; wenn er aber dann in die Hose macht „dann gibt“s was mit dem Stock“; vom stundenlangen in der Ecke stehen müssen – mit geradem Rücken, das ist sonst schlecht für seinen Rücken, sagt Papa, weil er dann später, wenn er in die Schule kommt, seinen Tornister tragen muss, und von vielen anderen Demütigungen.

Richard sagt, er überlegt immer wieder, wie er sich umbringen könnte, weil sein Leben nicht schön wäre, und er hätte mal was im Fernsehen gesehen, da hätte sich ein Junge „aufgehangen“. Das wollte er dann auch machen, aber es hätte nicht geklappt. Auf unseren Hinweis, dass es doch traurig wäre, wenn er nicht mehr da wäre, schüttelt er vehement den Kopf und sagt: "Das merkt doch keiner.“

Auch junge Kinder werden bei uns vorgestellt, die suizidale Gedanken haben. Dies muss man immer ernst nehmen!!!

#kinderschutzambulanz_rs
#kinderschutzambulanz
#kinderschutz
#kinder
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Die #Verwahrlosung von #Kindern, psychische und physische #Gewalt durch empathielose, aber auch narzistisch gestörte und sadistische #Bezugspersonen  nehmen massiv zu. Laut #UBSKM, #BKA und #Europol auch die sexuelle Ausbeutung. #niemandenzurücklassen. Wir müssen hinsehen, es benennen und den Kindern zeigen, dass es ein anderes Leben gibt. In dem sie willkommen sind, ernst genommen, liebevoll begleitet werden. Wenn wir darin Verbündete werden, jeder in seinem Umfeld das bestmögliche für Kinder tut, verändern wir die Welt. Unsere Kinder sollten uns dies wert sein. #Michaelahuber #kinderschutz #prävention #mhmichaelahuber

Auf Facebook kommentieren

Habe ich als Kind auch schon versucht 😢

Im Saarland ist es die Puppenmafia welche Kinder und Erwachsene rituell Missbraucht.bitte alle warnen , die Neonazis wollen eine Nazi KI in Deutschland etablieren. Eine gestörte precops Software welche schon längst eingestellt werden sollte.

View more comments

Seit Jahrzehnten weise ich daraufhin, dass die Netzwerke des organisierten Menschenhandel Kinder und Jugendliche rücksichtslos sexuell foltern und ausbeuten. Diese Sadisten sind gut vernetzt. Bestens technisch ausgerüstet. Ihr Handeln ist sehr komplex. Kinder werden bereits im Kleinkindalter auf den Missbrauch "trainiert". In der Fachsprache nennen wir dies "Programmierung".
Die Täter werden selten gefasst. Der "Markt" im Bereich des sexuellen Menschenhandels ist ein Milliardenmarkt. Die Täter und Konsumenten kommen aus allen Bevölkerungsschichten. Auch Frauen sind darunter! Mütter, die ihre Kinder bewusst den Täterringen "zuführen". Obwohl dies alles bekannt ist, gibt es Organisationen, die diese Tatsachen leugnen. Die Betroffenen verhöhnen und somit Täterkreise unterstützen.
Täter erhalten meist eine geringe Strafe. Werden frühzeitig entlassen. Kinder durch Jugendämter immer noch Tätereltern zurück gegeben. Das Recht der Eltern "am Kind" wird höher bewertet, als das Recht des Kindes auf psychische und physische Unversehrtheit. Täter erhalten Chancen. Die Betroffenen keine. Nicht mal auf "Heilung". Sie kämpfen Jahrzehnte um die Übernahme von Kosten für Therapieplätze. Ambulant sowie stationär. Wenn es überhaupt welche gibt. Tausende Betroffene sind nicht oder unzureichend versorgt.
Die Politik sieht weg. Vor allem durch die Pandemiemaßnahmen der Politik waren Kinder und Jugendliche ihren Peinigern hilflos ausgeliefert. UBSKM, BKA und Europol haben mehrfach veröffentlicht, dass der Konsum von sexuellen Folterdarstellung von Kindern und Jugendlichen in deutschen Wohnzimmern seit Pandemiebeginn sich um 53 % erhöht hat. Die Täter treffen auf willige Konsumenten, die auf einfach Art die sadistischen Sex-Folter-Darstellungen immer und überall konsumieren können. Die Videos dazu sind nicht nur im sog. "Darknet" zu finden. Auch auf Plattformen der BDSM-Szene finden sich zahlreiche Folterdarstellungen von jungen Menschen. Die oft Jahre und hartnäckigen juristischen Beistand benötigen, dass die öffentlichen Darstellungen von den Betreiberplattformen gelöscht werden. Es wird sich erst etwas ändern, wenn die Gesellschaft ihre Kinder und Jugendliche so lieben, dass die Erziehung bereits in der Vorbeugung von Straftaten ansetzt. Sehr wichtig ist auch in Haftanstalten weg von der "Verwahrung" hin zur "Pflichttherapie" für Täter zu kommen. Dafür benötigt es Personal. Dieses muss nicht nur dringend eingestellt werden, sondern das vorhandene auch speziell geschult werden im Umgang mit diesen hochkomplexen nazistischen Sadisten. Nur ein kleiner Anteil der Täter sind tatsächlich Psychopathen. Die Mehrzahl war selbst Opfer von Verwahrlosung, Gewalt und Missbrauch. Was keine Entschuldigung für das Handeln, lediglich der Ansatz für die Therapienotwendigkeit ist. Opferschutz muss endlich höher bewertet werden, als der Täterschutz. Die 65 befreiten Kinder sind nur die Spitze des Eisbergs. Fachleute wissen, dass die Dunkelziffer in Deutschland im 4 stelligen Bereich liegt. Die Täterringe tun alles, um nach außen hin nichts erkennen zu lassen. Hier müssen wir als Gesellschaft aufmerksamer werden. Lehrer, Sozialarbeiter und vor allem Mitarbeiter*innen in Jugendämtern besser schulen!
Es gibt viel zu tun. Unsere Kinder sollten uns dies wert sein. Wir dürfen kein Kind verloren geben, nur weil wir nicht alles versucht haben. www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/missbrauchskomplex-bergisch-gladbach-65-kinder-in-z...

#michaelahuber #sexuelleausbeutung #sexuellefolter #Betroffene #täterringe #trauma #ptbs #dis #dissoziativestörungen #mhmichaelahuber
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Seit Jahrzehnten weise ich daraufhin, dass die Netzwerke des organisierten Menschenhandel Kinder und Jugendliche rücksichtslos sexuell foltern und ausbeuten. Diese Sadisten sind gut vernetzt. Bestens technisch ausgerüstet. Ihr Handeln ist sehr komplex. Kinder werden bereits im Kleinkindalter auf den Missbrauch trainiert. In der Fachsprache nennen wir dies Programmierung. 
Die Täter werden selten gefasst. Der Markt im Bereich des sexuellen Menschenhandels ist ein Milliardenmarkt. Die Täter und Konsumenten kommen aus allen Bevölkerungsschichten. Auch Frauen sind darunter! Mütter, die ihre Kinder bewusst den Täterringen zuführen. Obwohl dies alles bekannt ist, gibt es Organisationen, die diese Tatsachen leugnen. Die Betroffenen verhöhnen und somit Täterkreise unterstützen.
Täter erhalten meist eine geringe Strafe. Werden frühzeitig entlassen. Kinder durch Jugendämter immer noch Tätereltern zurück gegeben. Das Recht der Eltern am Kind wird höher bewertet, als das Recht des Kindes auf psychische und physische Unversehrtheit. Täter erhalten Chancen. Die Betroffenen keine. Nicht mal auf Heilung. Sie kämpfen Jahrzehnte um die Übernahme von Kosten für Therapieplätze. Ambulant sowie stationär. Wenn es überhaupt welche gibt. Tausende Betroffene sind nicht oder unzureichend versorgt. 
Die Politik sieht weg. Vor allem durch die Pandemiemaßnahmen der Politik waren Kinder und Jugendliche ihren Peinigern hilflos ausgeliefert. UBSKM, BKA und Europol haben mehrfach veröffentlicht, dass der Konsum von sexuellen Folterdarstellung von Kindern und Jugendlichen in deutschen Wohnzimmern seit Pandemiebeginn sich um 53 % erhöht hat. Die Täter treffen auf willige Konsumenten, die auf einfach Art die sadistischen Sex-Folter-Darstellungen immer und überall konsumieren können. Die Videos dazu sind nicht nur im sog. Darknet zu finden. Auch auf Plattformen der BDSM-Szene finden sich zahlreiche Folterdarstellungen von jungen Menschen. Die oft Jahre und hartnäckigen juristischen Beistand benötigen, dass die öffentlichen Darstellungen von den Betreiberplattformen gelöscht werden. Es wird sich erst etwas ändern, wenn die Gesellschaft ihre Kinder und Jugendliche so lieben, dass die Erziehung bereits in der Vorbeugung von Straftaten ansetzt. Sehr wichtig ist auch in Haftanstalten weg von der Verwahrung hin zur Pflichttherapie für Täter zu kommen. Dafür benötigt es Personal. Dieses muss nicht nur dringend eingestellt werden, sondern das vorhandene auch speziell geschult werden im Umgang mit diesen hochkomplexen nazistischen Sadisten. Nur ein kleiner Anteil der Täter sind tatsächlich Psychopathen. Die Mehrzahl war selbst Opfer von Verwahrlosung, Gewalt und Missbrauch. Was keine Entschuldigung für das Handeln, lediglich der Ansatz für die Therapienotwendigkeit ist. Opferschutz muss endlich höher bewertet werden, als der Täterschutz. Die 65 befreiten Kinder sind nur die Spitze des Eisbergs. Fachleute wissen, dass die Dunkelziffer in Deutschland im 4 stelligen Bereich liegt. Die Täterringe tun alles, um nach außen hin nichts erkennen zu lassen. Hier müssen wir als Gesellschaft aufmerksamer werden. Lehrer, Sozialarbeiter und vor allem Mitarbeiter*innen in Jugendämtern besser schulen! 
Es gibt viel zu tun. Unsere Kinder sollten uns dies wert sein. Wir dürfen kein Kind verloren geben, nur weil wir nicht alles versucht haben.  https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/missbrauchskomplex-bergisch-gladbach-65-kinder-in-zwei-jahren-befreit-78798508,view=conversionToLogin.bild.html  #michaelahuber #sexuelleausbeutung #sexuellefolter #Betroffene #täterringe #trauma #ptbs #dis #dissoziativestörungen #mhmichaelahuber

Auf Facebook kommentieren

Frau Huber, ich stimme in vielen Punkten mit Ihnen überein, allerdings sollten Sie als so qualifizierte Fachkraft wissen, dass die Familiengerichte darüber entscheiden ob Kinder in Obhut bleiben oder nicht und nicht die Jugendämter.

Ich weiß einfach nicht mehr was ich dazu noch sagen soll. Die Belege sind da, die betroffenen nehmen alle ihren Mut zusammen und sprechen. So viele Menschen setzen sich ein und dennoch passiert einfach... Nichts...

Es passiert nichts weil viele Padophile, Richter, Anwälte kurz: Macht Menschen sind.

Es ist wahrhaftig furchtbar. Ich verstehe nicht, weshalb die Stimmen der Opfer nicht gehört werden. Es ist bekannt, dass sich hinter den besten Fassaden die grausamsten Dinge abspielen können. Es ist bekannt, dass die Taten nicht (immer) offensichtlich geschehen. Es ist bekannt, dass die Dunkelziffer erschreckend hoch und die Folgen gravierend sind. Jetzt gehen diese Tatsachen erneut durch die Medien. Sie gehen durch die Medien, lösen Empörung und Erschrecken aus, um schließlich wieder aus den Medien zu verschwinden. Das darf nicht passieren! Es ist grausames Alltagsgeschehen und muss gesehen werden! Und diese Tatsache muss in den Köpfen unserer Gesellschaft präsent sein. Denn das, was gedanklich präsent ist, ist leichter zu erkennen als das, was untergraben oder verdrängt wird. Um zumindest einen Teil der Kinder in mehrfacher Hinsicht retten zu können, bedarf es mehr Aufklärung und Mut zum Engagement. Jede*r kann etwas bewirken und einen Beitrag zu einer besseren Gesellschaft leisten!!!

Liebe Frau Huber. Wäre es bitte möglich künftig in längere Texte, wie diesen, ein paar Absätze einzufügen? Es ist irre anstrengend das zu lesen.

Diese kleine Stichprobe befreit 65 Kinder - wie viele werden gequält?

Erst wenn verstanden wird,dass Täter in allen Bevölkerungsgruppen zu finden sind und die friedliebenden Menschen nicht mehr wegsehen, Opfer Gehör finden,gäbe es die Chance,dass sich etwas ändern kann.Doch meines Wissens nach,sind wir davon weit entfernt.

Wie wäre es wenn es vergleichbare explorative Langzeitevaluationsstudien als case studies zu Interventionen des Jugendamtes und der Familiengerichte in verschiedenen Landkreisen in ganz Deutschland gibt - Themen sollte die Effizienz von Interventionsmaßnahmen bei Fällen, die Kindeswohlgefährdungen in den Bereichen Vernachlässigung vs. Misshandlung vs. Missbrauch sein. Es gibt eine Menge zu lernen in Deutschland. Ein Ziel könnte es sein, KI-gestützte Algorithmen zu entwickeln, die den Beamten im Jugendamt und den Familienrichtern helfen, auf Täuschungsmanöver der Täter aufmerksam zu werden... Täuschungen sind immer Teil des Geschäfts - Maschinen erkennen diese zuverlässiger als Menschen 🎼🎶🎵🕵️‍♀️👨‍👩‍👧‍👦💭wie schon Anna Salter (2004) zeigte, lügen Täter nicht, sie sagen nur nicht alles.... und schon sind wir im Bann falscher Annahmen und Erwartungen... Wir haben seit Jahrzehnten Theorien die im Praxisalltag helfen würden, doch die kommen nicht zur Anwendung. Ich habe erlebt, wie militant hier Debatten vor Gericht geführt und die Wissenschaft an die Wand gespielt wird. Am besten, man hat täternahe Experten im Gerichtssaal sitzen. Eine Komfortzone der Bürgerlichkeit. Dabei fehlt die Überprüfung an der Realität - das hat nichts mit Wissenschaftlichkeit mehr zu tun, sondern mit der Wohlfühlzone, auf die sich Professionelle zurückziehen dürfen. Warum?

Augen auf!Klar und mutig benennen!!!

Deutschland fordert die Speicherung der Identitäten unserer Kinder zur Bekämpfung von Kindesmissbrauch und Misshandlung.

Das Jugendamt ist schuld, weil die es mit ihrem system erst möglich machen.

Kinder zeigen nach und während Inobhutnahmen Anzeichen vom sexuellem Missbrauch. Das System des Jugendamtes öffnet Tür und Tor für Missbrauch in Pflegefamilien. Bei Köln sind in den letzten Jahren zwei Kinder in Pflegefamilien getötet worden. Die Polizei arbeitet eng mit dem Jugendamt zusammen und geht keinen Hinweisen nach. In Augsburg wurde ein Richter wegen besitzes von Kinderpornographie verurteilt. Wenn sie an ihrem Kind eine Wesensveränderungen feststellen, zurückgezogenheit, weniger selbstwert, aggressionen, Ängste, plötzliches einnässsen, klage über Bauchschmerzen, psychische Erkrankungen, Verletzungen, es sagt Wörter von Geschlechtsteilen, spielt auf eine selbstsame Art und Weise, z.B hat meine Tochter versucht meine Hose beim spiel zu öffnen. Die Mitarbeiter des Jugendamtes versuchen alles um ihnen das Kind nicht zurück zugeben, lügen vor Gericht, verweigern Kontakte, gehen nicht ans Telefon sind nicht gewillt zu helfen und Schaden ihnen und ihren Kindern. Dann senden sie Bilder von ihrem Kind an Europol sitz in Holland und bitten die Beamten nach Kinderpornographischen Material von ihrem Kind zu suchen. Damit helfen sie Kinder zu identifizieren. Da die Identität oft der Knackpunkt bei Ermittlungen sind. Der Kindersexhandel ist ein Milliarden Geschäft die Täter sind gut vernetzt. Pädokriminelle suchen sich Berufe mit Kindern, dann beim Jugendamt anzufangen ist prädestiniert dafür. Ab dem Zeitpunkt der Inobhutnahme hat das Kind erstmal keinerlei Kontakt zu Bezugspersonen und wenn nur eine Stunde in der Woche. Es besucht keinen Kindergarten mehr. Die Eltern dürfen keine Arztbesuche begleiten und das Kind auch nicht beim SPZ vorstellen. Die Eltern wissen nicht wo sich das Kind aufhält und niemand weiß, wer zu dem Kind Kontakt hat. Die Inobhutnahmen werden unnötig in die länge gezogen, damit die Kinder wenn sie Missbraucht wurden, anfangen zu verdrängen. In der Corona Zeit waren doppelt so viele Inobhutnahmen und doppelt so viel Kinderpornographisches Material wurde hochgeladen. Kann ein Zufall sein. Wenn sich der Verdacht bestätigt, dann ist das schlimmer als der Holocaust. Eisenhowerlaan 73, 2517 KK Den Haag, Niederlande Einfach ein Bild von Ihrem Kind mit Name Geburtsort und Kontaktdaten der Eltern auf die Rückseite schreiben.

Karin Bartholdt, Karin Burmeister, Kevin Droessler, Steffi Es

View more comments

08.01.22
MH Michaela Huber

Michaela Huber ist eine international renommierte Traumaexpertin. Für ihr Engagement für schwer traumatisierte Menschen, den Mitaufbau von Frauenhäusern, Kinderschutzzentren und
Psychotrauma-Zentren sowie die internationale Vernetzung
von Kolleg*innen wurde Michaela Huber 2008
das Bundesverdienstkreuz verliehen. 1997
erhielt sie als erste Frau und erste Wissenschaftlerin außerhalb der USA den „International Distinguished
Achievement Award“ der Internationalen
Fachgesellschaft für dissoziative Störungen
ISSTD für Ihre Fortbildungen und Fachpublikationen, die mittlerweile eine Auflage von mehr 1 1/2 Millionen Stück weltweit erreicht haben.. 2011 wurde Frau Huber der
Bertha-Pappenheim-Preis für ihren persönlichen Einsatz zur Verbesserung der Lebenssituation von Frauen und Männer mit dissoziativer Identitätsstörung verliehen.
Seit über 35 Jahren ist die Expertin als Therapeutin, Dozentin, Ausbilderin, Supervisorin und Autorin tätig. Ihre Fachbücher haben eine Auflage von über 1 1/2 Millionen, sie hat mehr als 10.000 Menschen in ihrer eigenen Akademie und bei Kooperationspartnern aus- und weitergebildet. Huber supervidiert Fachleute und referiert an Instituten und bei Weiterbildungsträgern in Japan, USA, Russland, Tschechien, Schweiz, Österreich, Dänemark, Benelux-Staaten, Spanien, Marokko und Deutschland.
Wer hierzu weitere Informationen haben möchte wendet sich bitte an:

MH Akademie Michaela Huber PPT
E-Mail info@michalea-huber.com
Telefon 0049 (0) 561 94 02 4404
MH Michaela Huber PPT
Psychotherapeutische Praxis
Postfach 410126
34063 Kassel
Foto mit freundlicher Genehmigung des SWR, Nachtcafé.
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Michaela Huber ist eine international renommierte Traumaexpertin. Für ihr Engagement für schwer traumatisierte Menschen, den Mitaufbau von Frauenhäusern, Kinderschutzzentren und
Psychotrauma-Zentren sowie die internationale Vernetzung
von Kolleg*innen wurde Michaela Huber 2008
das Bundesverdienstkreuz verliehen. 1997
erhielt sie als erste Frau und erste Wissenschaftlerin außerhalb der USA den „International Distinguished
Achievement Award“ der Internationalen
Fachgesellschaft für dissoziative Störungen
ISSTD für Ihre Fortbildungen und Fachpublikationen, die mittlerweile eine Auflage von mehr 1 1/2 Millionen Stück weltweit erreicht haben.. 2011 wurde Frau Huber der
Bertha-Pappenheim-Preis für ihren persönlichen Einsatz zur Verbesserung der Lebenssituation von Frauen und Männer mit dissoziativer Identitätsstörung  verliehen.
Seit über 35 Jahren ist die Expertin als Therapeutin, Dozentin, Ausbilderin, Supervisorin und Autorin tätig. Ihre Fachbücher haben eine Auflage von über 1 1/2 Millionen, sie hat mehr als 10.000 Menschen in ihrer eigenen Akademie und bei Kooperationspartnern aus- und weitergebildet. Huber supervidiert Fachleute und referiert an Instituten und bei Weiterbildungsträgern in Japan, USA, Russland, Tschechien, Schweiz, Österreich, Dänemark, Benelux-Staaten, Spanien, Marokko und Deutschland.
Wer hierzu weitere Informationen haben möchte wendet sich bitte an:  MH Akademie Michaela Huber PPT
E-Mail info@michalea-huber.com
Telefon 0049 (0) 561 94 02 4404
MH Michaela Huber PPT
Psychotherapeutische Praxis
Postfach 410126
34063 Kassel
Foto mit freundlicher Genehmigung des SWR, Nachtcafé.

Auf Facebook kommentieren

Wow!

Danke für alles, was Sie für uns Betroffene tun....🙏

Die Beste!!

View more comments

Start neuer Jahresgruppe bei Michaela Huber

„Bring Science to the people“, ist immer meine Devise gewesen. Denn Wissen vermehrt sich nur, wenn wir es weitergeben.

Im April 2022 startet an meiner Akademie die nächste Ausbildungsreihe. In dieser Jahresgruppe wird der „State of the Art“ der Diagnostik und Traumabehandlung bei dissoziativen Störungen vermittelt.

Dabei lege ich großen Wert neben Fachwissen vor allem „praxisnah“ zu vermitteln und kann dies auf Grund meiner über 35-jährigen internationalen Expertise als Therapeutin und Supervisorin, sowohl in der Forensik, wie in eigener Praxis und in psychischen Kliniken.
Diese Jahresgruppe richtet sich an Fachkolleg*innen aus dem klinischen und therapeutischen Bereich. Aber auch an Kolleg*innen in Beratungsstellen, Vereinen und Organisationen. Ebenso bei kommunalen Trägern, sowie an Mitarbeiter*innen in diesem Bereich auf Landes- und Bundesebene. Auch Fachleute der Bundeswehr, THW, Rotes Kreuz, Caritas etc. sind herzlich eingeladen, an dieser praxisnahen Ausbildungsreihe Teilzunehmen! Freue mich auch wieder auf Teilnahme viele geschätzter Kolleg*innen, die als Gutachter*innen arbeiten!

Neben Ärzt*innen, Therapeut*innen sind mir ebenso Seelsorger*innen, Sozialarbeiter*innen auch meine geschätzten Kolleg*innen mit der Ausbildung „HP-Psych“ herzlich willkommen!

Das UBSKM, BKA und Europol haben im letzten Jahr die erschreckenden Zahlen im Bereich des Missbrauchs und Misshandlung veröffentlicht. Die offiziellen „Fälle“ haben sich nahezu verdoppelt. Für die bisherigen Betroffenen sind bereits jetzt nicht genügend Therapieplätze, ambulant, wie auch stationär, vorhanden! Die niedrigschwelligen Beratungsstellen sind hoffnungslos überlaufen.

Daher ist die Aus- und Weiterbildung von Fachkolleg*innen in den verschiedensten Bereichen das wichtigste was ich zur Hilfe für die Betroffenen tun kann.

Immer noch wissen viel zu wenige Ansprechpartner*innen bei der Polizei, Justiz, Jugendämter, in Schulen etc. über die Hintergründe traumatisierter Menschen. Auch für diese biete ich in diesem Jahr wieder Aus- und Weiterbildungen an.

Da wir mit der Jahresgruppe für Fachkolleg*innen erst im April starten sind Anmeldungen für die Ausbildungsreiche noch möglich: michaela-huber.com/wp-content/uploads/2021/09/Michaela_Huber_Fach-Fortbildungsreihe_2022-1.pdf

Für Rückfragen steht Ihnen mein Team unter mh-akademie@michaela-huber.com gerne zur Verfügung.

Ich freue mich auf Sie!

Ihre

Michaela Huber

#mh #michaelahuber #mhakademie #mhmichaelahuberakademie #weiterbildung #ausbildung #seminar #trauma #traumabehandlung #stateoftheart #diagnostik #dissoziativestörungen #ärzte #ärtzinnen #therapeuten #therapeutinnen #hppsych #seelsorger #seelsorgerinnen #heilpraktiker #heilpratikerinnen #sozialarbeiter #sozialarbeiterinnen #forensik #klinik #kurklinik #therapie #missbrauch #misshandlung #organisiertermissbrauch #jugendamt #justiz #polizei #fortbildung #fortbildungsreihe #hypnotherapie #affektkette #traumabearbeitung #ressourcenorientiert #Stabilisierung #Trauma #Dissoziation #Traumagedächtnis #Langzeittrauma #transgenerational

Foto mit freundlicher Genehmigung des WDR, Nachtcafe.
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Start neuer Jahresgruppe bei Michaela Huber  „Bring Science to the people“, ist immer meine Devise gewesen. Denn Wissen vermehrt sich nur, wenn wir es weitergeben.  Im April 2022 startet an meiner Akademie die nächste Ausbildungsreihe. In dieser Jahresgruppe wird der „State of the Art“ der Diagnostik und Traumabehandlung bei dissoziativen Störungen vermittelt.  Dabei lege ich großen Wert neben Fachwissen vor allem „praxisnah“ zu vermitteln und kann dies auf Grund meiner über 35-jährigen internationalen Expertise als Therapeutin und Supervisorin, sowohl in der Forensik, wie in eigener Praxis und in psychischen Kliniken.
Diese Jahresgruppe richtet sich an Fachkolleg*innen aus dem klinischen und therapeutischen Bereich. Aber auch an Kolleg*innen in Beratungsstellen, Vereinen und Organisationen. Ebenso bei kommunalen Trägern, sowie an Mitarbeiter*innen in diesem Bereich auf Landes- und Bundesebene. Auch Fachleute der Bundeswehr, THW, Rotes Kreuz, Caritas etc. sind herzlich eingeladen, an dieser praxisnahen Ausbildungsreihe Teilzunehmen! Freue mich auch wieder auf Teilnahme viele geschätzter Kolleg*innen, die als Gutachter*innen arbeiten!  Neben Ärzt*innen, Therapeut*innen sind mir ebenso Seelsorger*innen, Sozialarbeiter*innen auch meine geschätzten Kolleg*innen mit der Ausbildung „HP-Psych“ herzlich willkommen!  Das UBSKM, BKA und Europol haben im letzten Jahr die erschreckenden Zahlen im Bereich des Missbrauchs und Misshandlung veröffentlicht. Die offiziellen „Fälle“ haben sich nahezu verdoppelt. Für die bisherigen Betroffenen sind bereits jetzt nicht genügend Therapieplätze, ambulant, wie auch stationär, vorhanden! Die niedrigschwelligen Beratungsstellen sind hoffnungslos überlaufen.  Daher ist die Aus- und Weiterbildung von Fachkolleg*innen in den verschiedensten Bereichen das wichtigste was ich zur Hilfe für die Betroffenen tun kann.  Immer noch wissen viel zu wenige Ansprechpartner*innen bei der Polizei, Justiz, Jugendämter, in Schulen etc. über die Hintergründe traumatisierter Menschen. Auch für diese biete ich in diesem Jahr wieder Aus- und Weiterbildungen an.  Da wir mit der Jahresgruppe für Fachkolleg*innen erst im April starten sind Anmeldungen für die Ausbildungsreiche noch möglich: https://michaela-huber.com/wp-content/uploads/2021/09/Michaela_Huber_Fach-Fortbildungsreihe_2022-1.pdf  Für Rückfragen steht Ihnen mein Team unter mh-akademie@michaela-huber.com gerne zur Verfügung.  Ich freue mich auf Sie!  Ihre  Michaela Huber  #mh #michaelahuber #mhakademie #mhmichaelahuberakademie #weiterbildung #ausbildung #seminar #trauma #traumabehandlung #stateoftheart #diagnostik #dissoziativestörungen #ärzte #ärtzinnen #therapeuten #therapeutinnen #hppsych #seelsorger #seelsorgerinnen #heilpraktiker #heilpratikerinnen #sozialarbeiter #sozialarbeiterinnen #forensik #klinik #kurklinik #therapie #missbrauch #misshandlung #organisiertermissbrauch #jugendamt #justiz #polizei #fortbildung #fortbildungsreihe #hypnotherapie #affektkette #traumabearbeitung #ressourcenorientiert #Stabilisierung #Trauma  #Dissoziation #Traumagedächtnis #Langzeittrauma #transgenerational  Foto mit freundlicher Genehmigung des WDR, Nachtcafe.

Auf Facebook kommentieren

Vielen Dank für diesen Ansatz,ich hoffe das wird rege angenommen. Es ist immer wieder eine miese Erfahrung wenn man als Betroffene mit einer DIS bei sogenannten Fachleuten auf große Unkenntnis stößt!!

Ist schon abzusehen, ob die Termine Online oder in Präsenz stattfinden?

Frau Huber Guten Tag . ich vermute Deutschland wird zu unsicher für Sie eigentlich für alle , besser wäre es vielleicht wenn man die Arbeit aus dem friedlichsten Land der Welt weiter ausführen würde. Wenn die Augen der Menschen nicht mehr synchron sind gleichgroß ist man meistens Opfer der strahlenfolter Bande vom Bnd ....derzeit gibt es in Deutschland ein großes Problem mit den neoNazis aus dem Amt....Sie sind so eine tolle und freundliche friedliche Frau ich wünsche Ihnen das sie nicht auch Opfer der Puppenmafia werden und wünsche Ihnen nur das Beste viel Glück und Gesundheit. LG Dennis Fell 🍀❤️🧡💛💚☮️❤️🍀

sehr mutig, sich immer wieder solchen harten herausforderungen gestellt zu haben und zu stellen..!

Wird das online stattfinden?

View more comments

Ihr lehrer trieb sie in die prostitution

Ihr Lehrer trieb Sie in die Prostitution

Von Lena Stallmach (Text) und Anja Lemcke (Illustrationen)

Quelle: Neue Bürcher Zeitung ( 29. August 2020)

Interview mit Michaela Huber

YouTube-Podcast #95 von Verena König

DAS! mit Psychotherapeutin Michaela Huber

Als Psychotherapeutin und Trauma-Expertin hilft Michaela Huber telefonisch und unterstützt Menschen in der Corona-Krise.

Bei DAS! spricht sie darüber, wie Ängste bewältigt werden können.

Bücher & Veröffentlichungen

Aus vielen Ichs ein Selbst?

Michaela Huber, Elisabeth Kernen, Thorsten Becker

Trauma, Dissoziation und Identität
Was sind die Folgen emotionaler, körperlicher oder sexualisierter Gewalt?

Was wird aus Menschen, die frühe Verluste und Gewalt erleiden mussten? Und die diese fundamental erschütternden Erfahrungen durch strukturelle Dissoziation abspalten mussten?
Was bedeutet es, wenn jemand keine einheitliche Identität entwickeln konnte, sondern „Viele“ wurde?

Unter folgendem Link können Sie das Buch bestellen:

Opfer oder Mittäterinnen? Grausame Mütter und das lange Leiden der Kinder

Missbrauchsfall von Staufen

Aktueller Artikel in Stern-Online:

Der Missbrauchsfall von Staufen zeigt überdeutlich, dass auch Mütter über Jahre ihre eigenen Kinder grausam quälen können. Doch es gibt Mittel und Wege, dass sich solche Taten nicht wiederholen.

Eine Analyse von Michaela Huber

Der innere Ausstieg

von Michaela Huber mit Illustrationen von Janina Röhrig

2018 bei „Books on Demand“ erschienen (ISBN-13: 9783752821482).

Die Hardcover-Ausgabe hat 352 Seiten und ist für 39 Euro unter anderem hier erhältlich.

Vorträge und Workshops

von und mit Psychotherapeutin Michaela Huber​

als CD und DVD erhältlich bei Autitorium Netzwerk

Neuerscheinungen 2016

Der geborgene Ort

(Hrg.) Michaela Huber

Sicherheit und Beruhigung bei chronischem Stress. Die sechs im Buch enthaltenen Übungen finden sich – von Michaela Huber selbst gesprochen – auch auf der beiliegenden CD.

Junfermann  2016 (17,90 Euro) 
ISBN: 978-3-95571-053-8

Transgenerationale Traumatisierung

Michaela Huber & Reinhard Plassmann (Hrsg.)

Jede Generation gibt der nächsten emotionale Erfahrungen auf verschiedenen Wegen weiter – die positiven wie die negativen. Auch traumatische Erfahrungen aus Krieg und anderen Gewaltzusammenhängen sind mit der sie direkt erlebenden Generation noch lange nicht ausgestanden. … 

(Hrg) Michaela Huber, Reinhard Plassmann
ISBN: 978-3-87387-916-4  (30,00 Euro)

Michaela Huber Bücher & Seminare

Bücher

Seminare - Fortbildung - Supervision